Weshalb sind E-Mail Speerfischer-Angriffe (Spear-Phishing) so gefährlich

Spear-Phishing

Was unterscheidet E-Mail Speerfischer-Angriffe (Spear-Phishing) von herkömmlichen Phishing-Emails?

Definition Phishing E-Mail

Phishing wird vom englischen Wort für „fischen/angeln“ also fishing abgeleitet. Bei dieser Methode geht es den Angreifern vornehmlich darum, Zugangsdaten wie Benutzernamen und Passwörter bzw. allgemein „digitale Identitäten“ zu erlangen und diese in der Regel für kriminelle Handlungen zum Schaden des betroffenen Benutzers zu verwenden. Häufig werden auch ergaunerte Adressen aus dem Adressbuch des Betroffenen für weitere Angriffe genutzt. Beim Phishing allgemein geht der Angreifer in der Regel nach dem Prinzip der massenhaften Versendung von Phishing E-Mails vor. Trotz der mittlerweile verbreiteten Information über die Gefahr solcher Attacken und auch allgemeiner Schutzmaßnahmen wie Spam-/Phising-Filter, tappen immer wieder einzelne Benutzer in die Falle.

Kommen wir nun zum Spear-Phishing (also dem gezielten Fischen von Informationen auf einen einzelnen bzw. wenige Zielbenutzer mit einem direkten „Speer“-Angriff). Beim Spear-Phishing geht der Angreifer nun gezielt auf einzelne Opfer los,
anstatt wie beim normalen Phishing tausende Adressaten anzuschreiben. Sinnbildlich wird mit dem Speer ein einzelner Fisch angegriffen. In der Regel wird der Angriff auf einzelne oder wenige Adressaten ausgeführt, über die der Angreifer im Vorfeld Informationen eingeholt hat. Häufig sieht man Angriffe im Bereich des Personalmanagements, wo auf bestehende Personalanzeigen gezielte Bewerbungs-E-Mails mit gefährlichem Inhalt (Anlagen oder Links) gesendet werden. Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf. Sie werden in Ihrem beruflichen und privaten Interessen Umfeld selber viele Angriffspunkte finden, bei denen Sie „angreifbar“ sind.

Zusammenfassend liegt der Unterschied in folgenden Punkten:

  • Phishing E-Mail
  • massenhafte Versendung von Phishing E-Mails
  • Ziel: Zugangsdaten wie Benutzernamen und Passwörter und allgemeine Informationen zu erlangen (Angreifer versendet massenhaft E-Mails an Empfänger)
  • Spear Phishing
  • zielgerichteter Angriff auf eine Zielperson
  • Ziel: gezielte Informationen über eine Person herausfinden (meist hat der Angreifer bereits im Vorfeld Informationen über die Zielperson gesammelt)

Wie soll man sich nun verhalten?

Technische Schutzmaßnahmen wie Spam- und Phishing Filter (die bei Unternehmen und auch in den meisten Online Postfächern eingesetzt werden) sind obligatorisch. Ohne solch „vorgeschalteten“ Schutzmechanismus vor seinem Postfach geht man meistens nach ein paar Jahren in Spam E-Mails unter. Zusätzlich ist auch ein aktueller Virenscanner (aktuell von Programmversion als auch der Virendefinition) obligatorisch, um überhaupt die Chance einer Erkennung und Abwehr zu erhalten, falls man doch einmal unaufmerksam war und eine Datei oder einen Link in einer solchen E-Mail angeklickt hat. Achten Sie auf Warn-Meldungen und Hinweise Ihrer E-Mail-Programme, Virenscanner und auch Browser. Viele der aktuellen Programme besitzen Erkennungsmechanismen für gefährliche Inhalte. Ignorieren Sie diese Hinweise nicht.

Wie erkenne ich eine gefälschte E-Mail?

Phishing E-Mail

Mittlerweile lassen sich die gefährlichen E-Mails nicht mehr so leicht an Rechtschreibfehlern und schlechter Wortwahl erkennen. Die Angreifer sind da weitestgehend professionell und lassen sich nicht mehr so leicht identifizieren. Weiterhin gelten die Empfehlungen aus meiner GCT Empfehlung 201912A, die Sie in folgendem PDF-Dokument finden können.

– Udo Janßen, geschäftsführender Gesellschafter bei GCT