Domainregistrierung

Domainregistrierung und Providerwechsel | Ratgeber

Deine Domain ist eine feste, individuelle Adresse im Internet, die unabhängig von Ort und Zeit von jedem abgerufen werden kann. Sie lässt sich mit wenigen Schritten schnell im Web registrieren, doch dazu werden im Hintergrund viele Arbeiten verrichtet, damit Deine Domain weltweit verfügbar ist – auch bei einem Provider- oder Serverwechsel.

In unserem Artikel erklären wir Dir wie Domains überhaupt aufgebaut sind und wie Domainregistrierung, Domain-Kündigung und Providerwechsel funktionieren.

Inhaltsverzeichnis:

Um den komplexen Aufbau zu verstehen, müssen zunächst ein paar Begrifflichkeiten im Hintergrund geklärt werden:

DNS – Domain Name System

Jede Domain im Web besitzt eine feste, einmalige IP-Adresse. Beispielweise besitzt Google die IP-Adresse 8.8.8.8. Wenn wir allerdings auf die Domain von Google zugreifen wollen, geben wir in das Adressfeld im Browser: www.google.de ein. Das Domain Name System (DNS) sorgt dabei dafür, dass wir die Domain Adressen nicht über ihre IP-Adressen suchen müssen, sondern die Eingabe des eindeutigen Hostnamens ausreicht. Es weist somit Hostnamen den zugehörigen IP-Adressen im Hintergrund zu und erleichtert uns so das Surfen im Web.

DNS-Server

Wie ist eine Domain aufgebaut?

Der vollständige Name einer Domain lautet Fully Qualified Domain Name (FQDN), woraus sich 2 Informationen ablesen lassen. FQDN gibt aus, wo sich die genaue Position des Zielrechners befindet. Diese Information besteht dabei aus zwei Teilen:

  • dem Rechnernamen (Host-Name)
  • und dem Domain-Namen selbst.

So stellt beispielsweise „www.“ (Third-Level-Domain) den Host-Namen und „gct.“ den Domain-Namen (auch als Second-Level-Domain bezeichnet) dar.

Aufbau einer Domain

Der Domain-Name wird von dem Domain Name System von rechts nach links ausgelesen. Sprich zunächst wird die Top-Level-Domain ausgelesen (.de), anschließend die Second-Level-Domain (.gct) und zum Schluss die Third-Level-Domain.

Wenn Du eine Domain registrieren willst, kannst Du dir sowohl die Top-Level-Domain aussuchen (beispielsweise .de, .shop oder .com) als auch die Second-Level-Domain, wie etwa Deinen Unternehmensnamen.

Die Top-Level-Domain

In den Anfangszeiten des Internets sollte die Top-Level-Domain anzeigen, in welchem Land oder Bereich ein Server angesiedelt ist.

Beispielhafte ländergenerische Top-Level-Domains (auch als ccTLDs bezeichnet, „cc“ steht für „country code“) sind:

  • .de für Deutschland
  • .at für Österreich
  • .fr für Frankreich

Zusätzlich stehen spezielle Top-Level-Domains für Behörden oder Unternehmen zur Verfügung, welche als „generische“ TLDs bezeichnet werden. So steckt hinter der Bezeichnung .gov das englische Wort „government“, dessen Verwendung nur Regierungsbehörden in den Vereinigten Staaten zusteht.

Allerdings steigt die Nachfrage nach Domainnamen jeden Monat rasant an und beliebte Top-Level-Domains wie .de oder .com werden immer seltener. Aus diesem Grund werden seit 2001 regelmäßig neue gTLDs eingeführt. Heutzutage gibt es rund 1.500 TLDs, die allerdings nicht bei jedem Anbieter verfügbar sind.

Bei uns bei GCT findest Du eine große Auswahl an TLDs, um Deine Domain nach Wunsch zu registrieren.

Wie werden Domains verwaltet?

Die weltweite Verwaltung von Domains und die Vergabe von eindeutige Domainnamen übernimmt die ICANN (Internet Corporation for Assigned Namens and Numbers).

Wie funktioniert eine Domainregistrierung?

Wenn Du eine Domain registrieren möchtest, so kannst Du Dich an uns wenden. Wir übernehmen für Dich die Registrierung Deiner Domain bei Domain Factory und richten Dir alles Notwendige ein.

Im Allgemeinen funktioniert eine Domainregistrierung über sogenannte Registrare, wie beispielweise Domain Factory. Registrare sind dabei Vermittler zwischen der Registry (ICANN) und Dir als künftiger Websiteinhaber.

Der Ablauf einer Registrierung:

  1. Wir als Partner registrieren Dich bei der Registry, die künftig Deine TLD verwalten wird. Diese kannst Du Dir selbst aus einer großen Auswahl aussuchen.
  2. Deine selbst gewählte Second-Level-Domain wird von der Registry eingetragen.
  3. Im nächsten Schritt erfolgt die Konnektierung, die dafür sorgt, dass Deine Domain bei dem zuständigen Nameserver gelistet wird. Das hat den Sinn, dass Deiner Domain eine feste IP-Adresse zugeordnet wird.
  4. Zuletzt wird Deine Domain noch in einer Whois-Datenbank eingetragen, in welcher alle verfügbaren Domains einer Registry gelistet sind.

Ablauf einer Domainkündigung?

Die Kündigung einer Domain funktioniert eigentlich ganz einfach. Sind wir Dein Partner so kannst Du uns einfach kontaktieren und uns mitteilen, dass Du die Domain nicht länger benötigst. Wir übermitteln für Dich den Rest.

Providerwechsel (auch als Domaintransfer bezeichnet)

Wenn Du den Provider Deiner Domain wechseln möchtest, dann erfolgt dies über Deine zuständige Registry, von welcher Deine Domain verwaltet wird. Deine Registry hängt dabei von Deiner gewählten Top-Level-Domain ab.

Der Providerwechsel ist meist mit Arbeit verbunden, da Du zunächst eine schriftliche Kündigung einreichen und anschließend die Domain zu einem neuen Provider transferieren musst.

Zu viel Arbeit? Gar kein Problem! Ruf uns einfach an und wir übernehmen den Providerwechsel für Dich. Du kannst in der Zwischenzeit einen Kaffee trinken gehen ;-)

Du willst eine Domain registrieren oder den Provider wechseln? Überlass uns die Arbeit!

Wir registrieren Dir Deine Wunschdomain bei unserem Partner Domain Factory – das Einzige, was Du dafür tun musst, ist uns anzurufen und uns Deinen verfügbaren Wunschnamen mitzuteilen.

Ebenso übernehmen wir für Dich den Providerwechsel, damit Du Dich weiterhin voll und ganz auf Dein Kerngeschäft konzentrieren kannst.

Kontaktieren kannst Du uns auf folgendem Weg:

Wenn Du noch weitere Informationen benötigst, steht für Dich ein Ratgeber von Domain Factory zum Download bereit.